Stützpunkt

stuetzpunkt

Marthalen

marthalen

Ossingen

ossingen

Truttikon

truttikon

Rheinau

rheinau

Neunforn

neunforn

Einsatzgebiet

Das Einsatzgebiet der Stützpunktzüge umfasst den ganzen Bezirk Andelfingen, Neunforn im Kanton Thurgau und bei Chemieunfällen müssen sie in der Region Jestetten in Deutschland Hilfe leisten. Weiter sind sie für die Autobahn A4 sowie die Bahnlinien im Bezirk zuständig. Die Züge der Feuerwehr Weinland sind für die Gemeinden Marthalen, Ossingen, Rheinau, Truttikon und Neunforn zuständig.  

einsatzgebiet

Über uns

Seit dem 1. Januar 1995 bilden die politischen Gemeinden Marthalen, Ossingen, Rheinau und Truttikon einen Feuerwehrzweckverband, die "Feuerwehr Weinland". Am 1. Januar 2012 ist die Gemeinde Neunforn (TG) in den Zweckverband eingetreten. Der "Regionale Stützpunkt Weinland" (gegründet 1987) ist im Zweckverband integriert und wird durch die Gemeinden Marthalen und Ossingen betrieben. Zur Zeit leisten 40 Männer beim Stützpunkt und 57 AdF (Angehörige der Feuerwehr) bei der Ortsfeuerwehr Dienst.

Feuerwehr Weinland

Feuerwehr Weinland 

Kader der Feuerwehr Weinland

ueber uns 02

Fahrzeuge & Jugendfeuerwehr

Klicke auf eines der Bilder um mehr über unsere Fahrzeuge oder die Jungendfeuerwehr zu erfahren.

adl 01jugendfeuerwehr 01

Organigramm

Klicken Sie auf das Bild um das PDF zu öffnen

organigramm

Geschichte Stützpunkt Weinland

Feuerwehrstützpunkt Weinland – eine besondere Stützpunktorganisation im Norden des Kantons Zürich

Bis Mitte der 80er-Jahre war der nördliche Teil des Kantons Zürich feuerwehrtechnisch ein weisser Fleck auf der Landkarte. Im landwirtschaftlich und gewerblich geprägten Zürcher Weinland versuchte man noch lange mit Schlauchwagen und Strebenleiter bei Feuersbrünsten und Unwettern der Bevölkerung Schutz und Hilfe zu bieten. Mit Feuerhorn und Sturmgeläute wurden die Männer in den Dörfern zur Pflicht gerufen; erst relativ spät erfolgte die Einführung des Telefonalarms. Zu jener Zeit war das Stützpunktkonzept im ganzen Kanton schon verwirklicht, nur eben der Bezirk Andelfingen! Weitsichtige Feuerwehrkommandanten erkannten die Notwendigkeit einer übergeordneten Hilfsorganisation, aber welches Bauerndorf hatte die erforderliche Grösse, personell einen Feuerwehrstützpunkt betreiben zu können? Auch Atemschutzträger wurden auf der Landschaft bei Feuerwehreinsätzen immer mehr gebraucht, und folglich war auch die Ausbildung von geeigneten Leuten gefordert.

Weiterlesen